Volkschor Thalia 1903

Frankfurt am Main - Zeilsheim e.V.

  • Wechselbild-01.jpg
  • Wechselbild-02.jpg

Chorgesang und Blasmusik passen zusammen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zum ersten Mal haben jetzt der Traditionschor Thalia und das Blasorchester Höchst am 15. April 2018 in der Stadthalle Zeilsheim ein gemeinsames Konzert gegeben. Wie würde sie ankommen, die Mischung aus Chorgesang und Blasmusik? Die Karten waren "weggegangen wie warme Semmeln", der Konzertraum voll. Stimmungsvolle Melodien von Chor und Orchester sorgten dafür, dass der Funke schnell auf das Publikum überging. Die Einleitungstitel "Carrebean Variation" und "Conquest of Paradise" passten gut zu dem sonnigen Frühlingstag.

Begeisterung lösten die Solos aus. Chorleiter Heinz Marosch (alias Benny Maro) präsentierte die Frankfurter Hymne "Keine Heimat dieser Erde" und das Afrika-Medley "Out of Africa". Die 17-jährige Carmen Schott glänzte mit "The Girl from Ipanema" und "I Will Survive" und zusammen mit dem 15-jährigen Trompeter Dominik Guggemos wurden die "Schwarzwaldtrompeten" präsentiert.

Schön war es, die Freude in den Gesichtern des Publikums zu sehen, als Heinz Marosch begleitet vom 30-köpfigen Orchester die Ballade "You Raise Me Up" vortrug. "What a wonderful World" wurde von Heinz-Otto Sperzel brillant mit dem Tenorsaxofon dargeboten. Mit der "Alphorn Ballad" rundete der musikalische Leiter des Blasorchesters, Simon Kunst, die "Solistenparade" ab.

Gemeinsam begaben sich Chor und Orchester mit dem "Fliegermarsch" noch auf einen "musikalischen Höhenflug". Mit zwei Zugaben und stehenden Ovationen endete der Konzertnachmittag. Vielleicht wurde damit der Grundstein für Folgeveranstaltungen zu "Chorgesang trifft Blasmusik" gelegt.